NürnbergSüdstadt ›  

Glockenhof

Stadtbezirk 11  
Allersberger Straße / Guttenbergplatz,  2009

Allersberger Straße / Guttenbergplatz, 2009

Glockenhof, der Bezirk der früheren Glockengießer, wird im Westen zum Nachbarbezirk Galgenhof von der Allersberger Straße begrenzt.

Scheurlstraße,  2009

Scheurlstraße, 2009

Benannt nach einer der reichsten Patrizierfamilien Nürnbergs aus dem 15. Jahrhundert führt die Scheurlstraße durch den Marientunnel ins Zentrum.

Glockenhofstraße / Scheurlstraße,  2010

Glockenhofstraße / Scheurlstraße, 2010

Leider wurde der alte Kern von Glockenhof, das 1825 nach Nürnberg eingemeindet wurde, im 2. Weltkrieg extrem zerstört.

Obere Baustraße,  2010

Obere Baustraße, 2010

Die eher unscheinbare Obere Baustraße verbindet den Harsdörffer Platz mit der nördlich gelegenen Regensburger Straße.

Glockenhofstraße,  2010

Glockenhofstraße, 2010

Im zentralen Teil der Straße, wo mehrere alte Häuser erhalten geblieben sind, finden sich noch Reste der früheren Straßenbahntrasse der Linie 2 oder 7.

Glockenhofstraße / Kirchenstraße,  2010

Glockenhofstraße / Kirchenstraße, 2010

An dieser Straßenecke befindet sich das neuere Grundherrenschloss von 1760.  Das ursprüngliche Herrenhaus "Haus zum goldenen Schild" ist vermutlich 1516 entstanden.

Regensburger Straße / Kirchenstraße,  2010

Regensburger Straße / Kirchenstraße, 2010

Die 1901 geweihte evangelisch-lutherische St. Peterskirche, die die kleinere Kirche von 1470 auf der anderen Straßenseite abgelöst hat, befindet sich an der Bezirksgrenze von Glockenhof.

Kirchenstraße,  2010

Kirchenstraße, 2010

Die ruhige und verkehrsarme Kirchenstraße erstreckt sich von der St. Peterskirche bis zum Grundherrenschloss an der Glockenhofstraße.

Schweiggerstraße,  2010

Schweiggerstraße, 2010

Der 1613 geborene barocke Bildhauer Georg Schweigger schuf die erste Version des Nürnberger Neptunbrunnens, die seit 1797 in St. Petersburg steht.

Baldurstraße / Wodanstraße,  2010

Baldurstraße / Wodanstraße, 2010

Vergleichsweise alte, in die Hauswand eingepasste Emaille-Straßenschilder, mit einem altdeutschen Schriftzug versehen, sind sehr selten geworden.